. .

Fortbildungsregion Süd

Fortbildungseinheit »Spieleprogrammierung«

(Dauer ab 7 Zeitstunden, als Tagesseminar oder aufgeteilt auf zwei Termine)

Computerspiele finden bei Jugendlichen regen Zuspruch. Aber wäre es nicht großartig, wenn man, statt nur passiv zu konsumieren, eigene Spiele entwerfen könnte? Zu schwierig, zu aufwendig, unmöglich? Nicht unbedingt!

Warum sich mit Spieleprogrammierung beschäftigen:

Computerspiele finden bei Jugendlichen regen Zuspruch. Aber wäre es nicht großartig, wenn man, statt nur passiv zu konsumieren, eigene Spiele entwerfen könnte? Zu schwierig, zu aufwendig, unmöglich? Nicht unbedingt!

Im Laufe der letzten Jahre wurde spezielle Software entwickelt, deren Einsatz auch ohne Programmierkenntnisse möglich ist. Eine intuitiv und leicht zu benutzende grafische Oberfläche (»drag-and-drop«) erlaubt es Ihnen, Spiele der unterschiedlichsten Gattungen zu produzieren. Die Spannweite reicht vom klassischen Pacmanspiel bis zum umfangreichen Wissensquiz. Sie können eigene Bilder, Töne, Videos und Texte einbauen und verschiedene Räume (»Levels«) mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden anlegen. Wer tiefer einsteigen möchte, kann in vielen Fällen problemlos die grafische Programmieroberfläche verlassen und mit einem Texteditor von Hand echten Quellcode eingeben.

Und was sind die Vorteile, wenn Sie in Ihrem Unterricht, Ihrer Computer-AG oder einer Projektwoche Spiele entwerfen? Statt passiver Computernutzung wird ein aktiver Umgang ermöglicht und die Medienkompetenz der Anwenderinnen und Anwender gefördert. Ein selbstständiges »learning by doing« kommt zum Tragen.

Außerdem erfordern die vielfältigen Aspekte der Erstellung von Spielen Kompetenzen, die über das rein technische Wissen hinausgehen. Kinder und Jugendliche, die die inhaltlichen und technischen Dimensionen eines Spieles besprechen, strukturieren dabei Inhalte, stellen Zusammenhänge her und arbeiten fachübergreifend. Die Aussicht am Ende ein selbst gestaltetes Spiel zu erhalten ist eine hohe Motivation, derartige Projekte zu realisieren.

Unterrichtsinhalte der Einheit »Spieleprogrammierung«:

Die nachfolgend genannten Unterrichtsinhalte können in Abhängigkeit von der eingesetzten Software und der genauen Programmversion abweichen:

  • Anlegen und benennen eines Projektordners
  • kopieren und ablegen aller Übungsdateien in diesen Ordner
  • Einrichten der Arbeitsoberfläche
  • Bilder und Töne einladen
  • verschiedene Räume und Levels anlegen
  • mit »drag&drop« programmieren
  • programmspezifische Hinweise und Tricks
  • Vorstellung verschiedener Spielegenres

Folgende Inhalte bieten wir nur nach vorheriger Rücksprache an:

  • Einführung in jeweilige Programmiersprache der eingesetzten Software

Auf Wunsch können wir Ihnen auch einen umfangreichen zweitägigen Workshop zum Thema Computerspiele anbieten, der sich mit vielen weiteren inhaltlichen Fragen beschäftigt (mehr Infos ...).

Sie vermissen ein Thema oder möchten sich einen Kurs aus der obigen Themenauswahl individuell zusammenstellen? Dann sprechen Sie uns einfach an und wir schneiden das Angebot auf Ihre Bedürfnisse zu. Bitte beachten Sie, dass sich dabei die oben angegebene Unterrichtsdauer ändern kann.

Ziele dieser Fortbildungseinheit:

Mit unseren Fortbildungsangebote möchten wir Sie befähigen, selbstständig eigene Medienprojekte im Schulunterricht oder in der Jugendarbeit umzusetzen. Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung von Ideen und bei der Durchführung Ihrer ersten multimedialen Projekte mit Kindern und Jugendlichen (mehr Infos ...).

Ideen für den Unterrichtseinsatz:

Nachfolgend finden Sie ein paar Anregungen, wie Sie Ihr neu erworbenes Wissen gewinnbringend im Schulunterricht einsetzen können:

  • jede Gruppe stellt ein Jahrzehnt in der Geschichte der Computerspiele vor.
  • als Gruppenarbeit Spiele-Begriffe recherchieren und vorstellen (mehr Infos ...)
  • Elemente aus Computerspielen in Filmen oder Theaterstücken verwenden
  • einen Comic mit Figuren aus Computerspielen entwerfen (mehr Infos ...)
  • eigene Texte oder Videos zum Thema Computerspiele produzieren
  • Hörspiele oder Podcasts zum Thema produzieren (mehr Infos ...)
  • ein analoges Kartenspiel zu Computerspiel-Genres herstellen (mehr Infos ...)
  • ein Computerspiel bewerten (mehr Infos ...)
  • eine LAN-Party ausrichten (mehr Infos ...)
  • mit »Blocks 5« oder »Secret Maryo Chronicles« eigene Levels anlegen
  • den eigenen Kopf als Spielfigur einbauen
  • Bilder der eigenen Schule als Labyrinth in einem Spiel verwenden
  • ein Wissensquiz herstellen
  • ein Spiel zum Thema Wasser, Energie, Nahrung ... herstellen (mehr Infos ...)

Weitere medienpädagogische Anregungen zum Thema finden Sie in unserer umfangreichen Linkliste (mehr Infos ...).

Sie würden gerne eine der oben aufgeführten Anregungen oder eine eigene Idee im Unterricht oder der Jugendarbeit umsetzen, trauen sich aber nicht, ein solches Vorhaben alleine mit den Jugendlichen anzugehen? Kein Problem! Das multimediamobil - Region Süd unterstützt Sie bei der Durchführung multimedialer Projekt. Gemeinsam entwickeln wir mit Ihnen Ideen und stehen beratend zur Seite.

Software, die zum Einsatz kommt:

Wir setzen standardmäßig für diese Fortbildungseinheit folgende Programme ein:

Ihre Wunschsoftware ist nicht dabei? Bei rechtzeitiger Absprache ist es auch möglich, andere als die hier aufgeführten Programme zu verwenden. Wir benötigen dann von Ihnen spätestens sechs Wochen vor Unterrichtsbeginn eine Kopie der Software, damit wir uns entsprechend vorbereiten können.

Wichtige Hinweise zu dieser Fortbildungseinheit:

Bitte machen Sie den Inhalt dieser Seite allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Vorfeld der Veranstaltung zugänglich. So können alle realistisch einschätzen, was sie erwartet und ob der Kurs für sie geeignet ist.

Unsere Kurse sind so angelegt, dass auch weniger versierte Nutzerinnen und Nutzer teilnehmen können. Dennoch sollten Sie einige Grundkenntnisse mitbringen. Wie bedient man die Maus, wie legt man einen Ordner an und benennt ihn. Wie speichert man Dateien in einem bestimmten Ordner und findet die abgelegten Daten wieder. Und Sie sollten wissen, wie man Dateien und Ordner kopiert und auf einem anderen Laufwerk einfügt. Achten Sie bei der Buchung darauf, dass die Teilnehmenden in etwa auf dem gleichen Leistungsstand im Umgang mit dem Computer sind.

Damit ein Kurs zustande kommt, müssen mindestens 6 Anmeldungen vorliegen.

Zweifel, ob Sie diese Anzahl für eine Vor-Ort-Fortbildung erreichen? Dann suchen Sie sich doch weitere Interessierte an benachbarten Schulen oder Jugend- einrichtungen und buchen Sie den Kurs als Gemeinschaftsveranstaltung.

Standardmäßig kommen die Rechner des multimediamobils - Region Süd zum Einsatz. Es stehen maximal 8 Arbeitsplätze zur Verfügung. Auf Wunsch können auch die Rechner in Ihrer Schule oder Einrichtung verwendet werden. Bitte lesen Sie unbedingt folgende Hinweise hierzu: eigene Technik verwenden

Das multimediamobil nimmt keine Sicherung der Unterrichtsergebnisse vor. Denken Sie also bitte daran, geeignete Speichermedien mitzubringen.

Sie haben besondere Themen oder spezielle Programme, die Sie gerne in der Fortbildung behandelt wüssten? Sie möchten in der Fortbildung mit eigenem Material an konkreten eigenen Ideen arbeiten? Dann weisen Sie uns einfach bei der Buchung darauf hin. Wir berücksichtigen Ihre Wünsche gerne, wenn sie uns sechs Wochen vor Kursbeginn bekannt sind.

Sie haben hier die Antworten auf Ihre Fragen nicht gefunden? Dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung.

Ihr Ansprechpartner

Norbert Thien

Norbert Thien
multimediamobil
Region Süd

Charlottenstraße 5
30449 Hannover
Telefon: 0511 2706893
Fax: 0511 453930

thien(at)multimediamobile.de