. .

Fortbildungsregion Süd

Hinweise zur Buchung einer Projektbegleitung:

Damit Projekte in Zusammenarbeit mit dem multimediamobil - Region Süd optimal organisiert und erfolgreich durchgeführt werden können, beachten Sie bitte die nachfolgenden Hinweise.

Die Leitung des Projektes liegt bei Ihnen:

Das multimediamobil - Region Süd ist lediglich beratend im Projekt tätig und übernimmt keine Aufsichtspflichten. Sie oder eine von Ihnen beauftragte Lehrkraft oder pädagogische Fachkraft muss dauerhaft während der Projektzeit anwesend sein und den eigentlichen Unterricht leiten.

Halten Sie sich also bitte die Projekttermine komplett frei, da wir nur zeitlich begrenzt vor Ort sein werden. Es wird viele Phasen geben, in denen Sie mit den Kindern oder Jugendlichen ohne unsere Anwesenheit und Unterstützung eigenständig am Projekt weiterarbeiten müssen.

Klären Sie im Vorfeld des Projektes folgende Fragen:

Im Rahmen eines Projektes kann nur Ihre eigene Technik verwendet werden. Es besteht keine Möglichkeit, die Geräte des multimediamobils auszuleihen. Klären Sie daher bitte folgende Fragen:

  • reicht die Anzahl der vorhandenen Rechner für die Gruppengröße
  • sind die Rechner für das geplante Projekt angemessen ausgestattet
    (CD-Laufwerk, Lautsprecher, Firewire-Anschlüsse, USB-Zugänge, …)
  • ist die benötigte Software installiert und läuft sie auch mit den Anmeldedaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
  • sind eventuell benötigte Passwörter bekannt
  • ist es bei Bedarf möglich, sich in einem Netzwerk anzumelden
  • muss es einen Zugang zum Internet geben
  • ist der vorgesehene Arbeitsraum in seiner Größe und Ausstattung geeignet
  • wird ein Beamer und eine Projektionsfläche benötigt
  • wird weitere Technik benötigt (Headsets, Videokameras, CD-Rohlinge, ...)

Abhängig vom Thema der Veranstaltung sind möglicherweise weitere Dinge zu klären. Testen Sie, ob sich eventuell benötigte externe Geräte wie Videokameras oder Mikrofone problemlos an Ihre Rechner anschließen lassen und mit der vorgesehenen Software einwandfrei funktionieren.

Bei Projekten, die sich mit Internet, Blogs und Web 2.0 beschäftigen, werden oftmals im Laufe der Veranstaltung Anmeldedaten erzeugt und an eine E-Mail versandt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen dann vor Ort auf ihre (privaten) E-Mail-Adressen zugreifen können, um diese Daten zu erhalten. Sorgen Sie also bitte bei Bedarf dafür, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Zugangsdaten zu ihren (privaten) E-Mail-Adressen zur Veranstaltung mitbringen.

Ziele und Zeitaufwand des Projektes:

Die Zeit in einem Projekt vergeht schneller als man glaubt. Daher ist es wichtig, sich schon früh Gedanken zu machen, wie umfangreich das Projekt werden darf.

Idealerweise beziehen Sie die Gruppe in die Entscheidungsfindung mit ein. Planen Sie gemeinsam, was das Thema sein soll und wer für welchen Bereich zuständig ist. Legen Sie fest, wie lange die Vorbereitungen dauern dürfen (Materialrecherche, …) und wie viel Zeit für die eigentliche Ausarbeitung am Computer vorgesehen ist.

Formulieren Sie Teilziele und bestimmen Sie, bis wann diese zu erbringen sind. Lassen Sie ausreichend Spielraum, damit am Ende des Projekts die  Gruppen Einzelergebnisse wieder zu einer Gesamtdatei zusammen führen können.

Alle haben sich viel Mühe gegeben. Versäumen Sie also nicht, genügend Zeit für die Präsentation der fertigen Ergebnisse einzuplanen.

Greifen Sie bei Ihrer Planung ruhig auf das altmodische Medium Papier zurück und formulieren Sie ein schriftliches Aufgabenblatt mit genauen Angaben für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. So schützen Sie sich selber und andere davor, sich zu viel vorzunehmen. Denn gerade beim ersten Versuch fällt es sehr schwer, den zeitlichen Aufwand und das eigene Können richtig einzuschätzen.

Natürlich können Sie bei allen diesen Tätigkeiten gerne auf die Hilfe des multimediamobils - Region Süd zurückgreifen.

Lassen Sie die Gruppen ein Konzept erarbeiten:

Kinder und Jugendliche lieben es, direkt am Computer zu arbeiten. Mit Begeisterung stürzen sie sich auf die Technik und versuchen, die gestellten Aufgaben gleich am Bildschirm zu lösen. Dies führt aber in der Regel zu zahlreichen Schwierigkeiten.

Vermeiden Sie es daher, die Gruppen ohne vorherige Planung direkt am Rechner arbeiten zu lassen. Sonst ist der gewünschte Lerneffekt deutlich geringer, die Ergebnisse sind unbefriedigend und der vorgegebene Zeitplan lässt sich meistens nicht einhalten.

Stellen Sie den Teilnehmenden beispielsweise folgende Fragen:

  • welche Zielgruppe möchten wir erreichen
  • wie soll das Grunddesign unserer Seite aussehen
  • welche Farben und Schriftarten passen zu unserem Thema
  • brauchen wir den coolen Effekt wirklich ...

Sollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu jung sein, um eigenständig ein Konzept zu entwerfen oder ist die zur Verfügung stehende Zeit zu knapp bemessen, können Sie selber ein Konzept vorgeben und mit einer Musterdatei diesen Prozess verkürzen. Greifen Sie aber nur im Notfall auf dieses Verfahren zurück. Gerade die Auseinandersetzung in der Gruppe um ein gemeinsames Ziel ist eine der großen Stärken von Multimediaprojekten.

Machen Sie klar, dass es Ihnen nicht auf Fülle ankommt. Einige wenige gut gemachte Seiten oder Filmminuten, Bilder oder Tondateien sind wertvoller, als viel Material, das aus Zeitmangel schlecht ausgearbeitet ist.

Natürlich ist das multimediamobil im Rahmen einer Projektbegleitung gerne bereit, bei der Erstellung eines Konzeptes zu helfen.

Soll das Projekt bewertet werden:

Für Schulen stellt sich immer wieder die Frage, ob sich ein Projekt im Bereich Multimedia überhaupt bewerten lässt. Die Antwort lautet eindeutig: Ja!

Denn bei aller Subjektivität in Geschmacksdingen gibt es auch zahlreiche objektiv feststellbare Fakten:

  • wurden alle im Aufgabenblatt geforderter Arbeiten umgesetzt
  • wurden die Ergebnisse fristgerecht abgegeben
  • ist der Inhalt sachlich richtig, verständlich und der Umfang angemessen
  • wurde das Material mediengerecht aufbereitet (Copy & Paste reicht nicht!)
  • ist die Arbeit eigenständig und originell
  • wurde Fremdmaterial gekennzeichnet und ein Impressum angelegt
  • wurde das schriftliche Konzept umgesetzt
  • funktioniert die Anwendung (z.B. bei Webseiten in verschiedenen Browsern)
  • gibt es Rechtschreibfehler
  • wie hat die Gruppe zusammengearbeitet

Wenn das Projekt Teil einer Schulnote ist, teilen Sie dies den Schülerinnen und Schülern unbedingt im Vorfeld mit und machen Sie deutlich, was Sie bewerten wollen und warum.

Folgende Leistungen können wir nicht erbringen:

Das multimediamobil - Region Süd verleiht keine Hard- oder Software, da wir unsere Technik für unsere parallel laufenden Fortbildungen selber benötigen. Für die Dauer des Projektes kommen daher ausschließlich Ihre hauseigenen Geräte und Programme zum Einsatz.

Wir nehmen keine Sicherung von Projektdaten vor. Halten Sie also geeignete Speichermedien bereit (USB-Stick, CD-Rom, …), um Datenverluste zu vermeiden.

Aus rechtlichen Gründen können wir keine Projekt-Materialien zur Verfügung stellen. Sorgen Sie also im Vorfeld dafür, dass eventuell benötigte Dateien verfügbar sind (Töne, Videos, Musik, Bilder, …), sofern sie nicht im Laufe der Veranstaltung selber produziert werden sollen. Machen Sie die Kinder und Jugendlichen mit dem Thema Urheberrecht vertraut.

Sie haben die Antwort auf Ihre Frage nicht gefunden:

Wenn Sie noch Fragen haben, setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Bei rechtzeitiger Absprache lassen sich die meisten Probleme lösen, auch, wenn sie im Augenblick unlösbar erscheinen.

Ihr Ansprechpartner

Norbert Thien

Norbert Thien
multimediamobil
Region Süd

Charlottenstraße 5
30449 Hannover
Telefon: 0511 2706893
Fax: 0511 453930

thien(at)multimediamobile.de